::CareLounge
www.pflegeberufe.de
www.sozialberufe.de
www.altenarbeit.de
Mitglied werden
   
   News    Kommentare zu dieser Newsmeldung

18.01.2016    Studium & Weiterbildung Newsmeldung versenden Drucken

Pflegepersonal in Nordrhein-Westfalen qualifizieren und gewinnen

Institut startet Befragung von Leitungskräften im Rahmen der Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2015…

Köln - Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) führt im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA) die Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW durch. Ziel ist u.a., den Fachkräftebedarf in den Pflege- und Gesundheitsfachberufen in NRW zu erfassen.

In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt der Studie neben der Personal- und Beschäftigungssituation auf der Erfassung der Auswirkungen des sogenannten Umlageverfahrens im Rahmen der Altenpflegeausbildung. Ein weiterer Aspekt ist die Analyse der Ausbildungs- und Beschäftigungssituation in der Physiotherapie, der Ergotherapie, der Hebammenkunde sowie der Logopädie. Die Befragungen zur Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2015 werden in zwei Wellen im Januar und Mai dieses Jahres durchgeführt.

Im ersten Teil der Befragung geht es um die Personalsituation in ambulanten Diensten, teil- und vollstationären Pflegeeinrichtungen sowie in den Krankenhäusern in NRW. Ebenfalls soll erhoben werden, wie aktuelle Entwicklungen im Gesundheitswesen von den Experten vor Ort beurteilt werden. Dazu werden ab Mitte Januar rund 5.500 Einrichtungen in NRW angeschrieben. Der zweite Teil der Befragung widmet sich den Schulen und Ausbildungsstätten und erhebt die Berufsperspektiven der Pflege- und Gesundheitsfachberufe. Die zweite Welle der Befragung ist für den Mai 2016 geplant.

„Wir brauchen die Daten und Einschätzung der Praktiker vor Ort. Nur so können wir die notwendigen Kennzahlen für die Unternehmen und die Politik zusammenstellen“, so Professor Michael Isfort, Leiter der Studie.

Die Studie wird von zahlreichen Verbänden, u.a. den Verbänden privater Einrichtungen (bpa, LfK), dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK), großen Wohlfahrtsverbänden, dem Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V. (BLGS), der Krankenhausgesellschaft NRW und Interessensvertretungen (Pflegerat NRW) unterstützt. Der Bericht zur Landesberichterstattung soll vom MGEPA im Herbst 2016 veröffentlicht werden.


Quelle: dipP e.V.

Das gemeinnützige Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. hat seit dem Jahr 2000 mehr als hundert Studien und Projekte u.a. für Ministerien, Einrichtungen und Träger sowie Verbände durchgeführt. Zum Angebot des dip gehört das gesamte Spektrum der Forschung, Entwicklung, Evaluation, Beratung, wissenschaftlichen Begleitung und Gutachtenerstellung im Pflege- und Gesundheitswesen. Es ist ein Institut an der Katholischen Hochschule NRW (KatHO NRW) in Köln und betreibt einen weiteren Standort an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) bei Koblenz.



Weitere News zum Thema:
22.12.2011 Nicht nur Abiturienten können pflegen! Jobs nur mit Abi?
07.06.2010 Steigender Personalbedarf in der Pflege
15.07.2009 Bundesrat gibt grünes Licht: Hauptschüler können direkt in die Altenpflegeausbildung einsteigen
11.03.2009 VDAB: Endlich Förderung von Weiterbildungen in der Altenpflege
04.11.2008 Auch Finanzierung der Altenpflegeausbildung muss neu geregelt werden
24.01.2007 Großes Interesse am Infotag zur Pflegewissenschaft
17.01.2007 Pflegenachwuchspreis 2007
06.12.2006 Staatssekretär Hoofe: "Der Modernisierungskurs in der Altenpflegeausbildung zeigt Erfolg"
20.11.2006 Bundesweit erstes "Zentrum für Pflegelehrerinnenbildung und Schulentwicklung im Gesundheitswesen" eröffnet
11.05.2006 Gemeinsame Ausbildungsmodelle in
Alten- und Krankenpflege schaffen zukunftsfähigen Beruf
10.05.2006 Neue pflegewissenschaftliche Studiengänge in Vallendar
28.04.2006 Online die Karriere pflegen mit 'Management Pflege und Soziales'
28.04.2006 Auszubildende in der Diakonie sehr zufrieden
13.04.2006 bpa begrüßt erste Entscheidungen zur Altenpflegeumlage in Baden-Württemberg
23.12.2005 Altenpflegeumlage in Sachsen ausgesetzt / bpa begrüßt: Keine weitere finanzielle Belastung der Pflegebedürftigen