::CareLounge
www.pflegeberufe.de
www.sozialberufe.de
www.altenarbeit.de
Mitglied werden
   
   News    Kommentare zu dieser Newsmeldung

23.11.2010    Kommentar Newsmeldung versenden Drucken

Duisburger Weg in der Pflege muss gestoppt werden

„Den Beschluss des Duisburger Rates, das Wunsch- und Wahlrecht von pflegebedürftigen Menschen aus Kostengründen einzuschränken, lehnt der SoVD NRW aufs Schärfste…"

„Den Beschluss des Duisburger Rates, das Wunsch- und Wahlrecht von pflegebedürftigen Menschen aus Kostengründen einzuschränken, lehnt der SoVD NRW (Sozialverband Deutschland) aufs Schärfste ab. Sieben von zehn Senioren, die in Pflegeheimen leben, sind auf ergänzende Sozialleistungen angewiesen.

Der Ratsschluss bedeutet, dass die Menschenwürde von den meisten pflegebedürftigen Senioren massiv verletzt wird. Nach Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention haben sie ein Recht darauf, selbstbestimmt zu entscheiden, wo und mit wem sie leben möchten. Das Duisburger Modell darf nicht Schule machen. Die Landesregierung ist gefordert, einzuschreiten. Wir müssen uns davor hüten, Menschenrechte nur nach Kassenlage zu gewähren.

Der SoVD NRW betont auch, dass durch den Duisburger Beschluss gerade die Heime unter Druck geraten, die ausbilden und investieren. Es ist aber nicht haltbar, einerseits den Pflegenotstand zu beklagen und andererseits die Heime, die dies verhindern wollen, unter Druck zu setzen. Gute Pflege kann es nicht zu Dumpingpreisen geben.
Der SoVD NRW fordert die Reform der Pflegeversicherung hin zu einer solidarischen Bürgerversicherung, die von allen für alle getragen wird. Nur so kann die Pflegeversicherung nachhaltig gestärkt werden.

Zudem muss im Landesheimrecht endlich das Recht auf ein Einzelzimmer verankert werden. Der Schutz der Privat- und Intimsphäre darf nicht vom Geldbeutel der Betroffenen abhängen. Es ist ein Unding, dass alte Menschen im Pflegeheim gegen ihren Willen ein Doppelzimmer mit wildfremden Menschen teilen müssen. Der Duisburger Ratsbeschluss wird dazu führen, dass dies für immer mehr ältere Menschen bittere Realität wird.“

Den Bericht in der Rheinischen Post, wonach Sozialhilfe-Empfänger in Duisburg nicht mehr frei über die Wahl eines Pflegeheimes entscheiden dürfen, kommentierte die 1. Landesvorsitzende des SoVD NRW (Sozialverband Deutschland) Gerda Bertram.



Weitere News zum Thema:
26.11.2012 Deloitte-Studie: Personalverantwortliche müssen in Krankenhäusern strategisch planen
10.03.2011 Kuratorium Deutsche Altershilfe setzt sich für Neuorientierung in der stationären Altenpflege ein
10.03.2011 Angehörige fordern Pflegekräfte heraus: RUB-Studie zum Qualitätsmanagement in der Pflege
09.06.2010 Pflege-Thermometer 2009 bei Frontal 21
24.05.2009 Bpa vergleicht Äpfel mit Birnen
27.04.2009 Stiftung Warentest prüft ambulante Dienste in NRW
09.02.2009 Unterschiede wie Tag und Nacht: "Boom bei der Tagespflege, Stagnation bei der Nachtpflege
26.11.2008 Pflegemarkt in Bewegung - aber wohin?
23.10.2008 Langzeitarbeitslose als Betreuer im Pflegeheim: Sparen um (fast) jeden Preis?
19.09.2008 Sozialministerin Stewens: Anliegen der Pflegekräfte berechtigt – Aufforderung zur Rückkehr an den Verhandlungstisch
06.03.2008 Deloitte: Enorme Herausforderungen für stationäre Altenhilfeeinrichtungen in Deutschland
09.11.2007 Marburger Bund: Ausbeutung und Lohndiebstahl in kirchlichen Krankenhäusern
11.09.2007 Pflegezeit der Koalition nur für Besserverdienende möglich
06.09.2007 Pflegebericht des MDS zeigt politischen Handlungsbedarf auf
05.09.2007 "BILD"-Zeitung spricht von Pflege-Schande und schürt Ängste alter und pflegebedürftiger Menschen