::CareLounge
www.pflegeberufe.de
www.sozialberufe.de
www.altenarbeit.de
Mitglied werden
   
   News    Kommentare zu dieser Newsmeldung

11.03.2009    Politik - Bundesebene Newsmeldung versenden Drucken

VDAB: Endlich Förderung von Weiterbildungen in der Altenpflege

Meister-BAföG-Novelle passiert Bundesrat…

Mit dem „Meister-BAföG“ sollen künftig auch Aufstiegsfortbildungen in der Altenpflege gefördert werden. Der Bundesrat hat heute dem entsprechenden Zweiten Gesetz zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG) zugestimmt. Das Gesetz soll am 1. Juli 2009 in Kraft treten.

„Wir begrüßen die Ausweitung des Meister-BAföG“, so Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. (VDAB). Altenpflegeeinrichtungen haben einen wachsenden Qualifizierungsbedarf. Für die Versorgung von immer mehr Demenzkranken werden gerontopsychiatrische Spezialkenntnisse und für die Begleitung Schwerstkranker palliativpflegerische Spezialkenntnisse benötigt. Dieses Know How muss regelmäßig den Fortschritten in der Pflegewissenschaft angepasst werden. „Bisher wurden Pflegeeinrichtungen und ihre Mitarbeiter mit den Lasten für die Fort- und Weiterbildung weitgehend allein gelassen“, betont Knieling. „Der Spagat zwischen steigenden Qualitätsanforderungen und immer enger werdenden Finanzspielräumen war für Einrichtungen trotz größtem Engagements kaum zu leisten. Das Meister-BAföG bietet eine wichtige Unterstützung bei Qualifizierungsmaßnahmen.“

In vielen Bundesländern gibt es keine rechtlichen Regelungen für die Aufstiegsfortbildungen in der Altenpflege. Daher hatte die Große Koalition zunächst geplant, die Förderfähigkeit der Bildungsmaßnahmen an die Erfüllung der Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zu koppeln. Nun soll jedoch künftig auch gefördert werden, wenn der Lehrgang sich nach einer landesrechtlichen Regelung aus einem anderen Bundesland richtet. Knieling: „Wir begrüßen diese Klarstellung, denn die DKG-Empfehlungen gehen nach Inhalt und Umfang schlicht am Bedarf in der Altenpflege vorbei.“

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Bildungseinrichtung entweder staatlich anerkannt oder qualitätszertifiziert ist. Die fachlich zuständigen Landesbehörden prüfen darüber hinaus das Lehrgangsangebot auf Übereinstimmung mit landesrechtlichen Regelungen. Sie müssen sich daher jetzt mit über 100 staatlich anerkannten und mehr als 1 000 noch nicht staatlich regulierten Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheits- und Sozialwesen vertraut machen. „Hier droht einmal mehr unnötige Bürokratie und Zeitverschwendung“, kritisiert Rainer Merschmann, Geschäftsführer des VDAB Schulungszentrums. „Es ist wichtig, dass die verbesserte Fortbildungsförderung umgehend in der Pflegepraxis ankommt. Eine weitere Verbesserung der Versorgung pflegebedürftiger Menschen durch wichtige pflegefachliche Qualifizierungen des Personals duldet keinen Zeitaufschub durch bürokratische Vorgaben.“ •



Weitere News zum Thema:
18.01.2016 Pflegepersonal in Nordrhein-Westfalen qualifizieren und gewinnen
22.12.2011 Nicht nur Abiturienten können pflegen! Jobs nur mit Abi?
07.06.2010 Steigender Personalbedarf in der Pflege
15.07.2009 Bundesrat gibt grünes Licht: Hauptschüler können direkt in die Altenpflegeausbildung einsteigen
04.11.2008 Auch Finanzierung der Altenpflegeausbildung muss neu geregelt werden
24.01.2007 Großes Interesse am Infotag zur Pflegewissenschaft
17.01.2007 Pflegenachwuchspreis 2007
06.12.2006 Staatssekretär Hoofe: "Der Modernisierungskurs in der Altenpflegeausbildung zeigt Erfolg"
20.11.2006 Bundesweit erstes "Zentrum für Pflegelehrerinnenbildung und Schulentwicklung im Gesundheitswesen" eröffnet
11.05.2006 Gemeinsame Ausbildungsmodelle in
Alten- und Krankenpflege schaffen zukunftsfähigen Beruf
10.05.2006 Neue pflegewissenschaftliche Studiengänge in Vallendar
28.04.2006 Online die Karriere pflegen mit 'Management Pflege und Soziales'
28.04.2006 Auszubildende in der Diakonie sehr zufrieden
13.04.2006 bpa begrüßt erste Entscheidungen zur Altenpflegeumlage in Baden-Württemberg
23.12.2005 Altenpflegeumlage in Sachsen ausgesetzt / bpa begrüßt: Keine weitere finanzielle Belastung der Pflegebedürftigen