::CareLounge
::PflegeBerufe
::SozialBerufe
::AltenPflege
Mitglied werden
   
   News    Kommentare zu dieser Newsmeldung

22.12.2011    Altenpflege Newsmeldung versenden Drucken

Nicht nur Abiturienten können pflegen! Jobs nur mit Abi?

bpa unterstützt Sozialminister Grüttner in seinem Kampf gegen unsinnige EU-Pläne zur Pflegeausbildung…

Berlin - Die Brüsseler Pläne zur Zukunft des Pflegeberufes könnten den Personalnotstand auch in hessischen Pflegeeinrichtungen und Diensten langfristig weiter verschärfen! Dieser besorgten Einschätzung von Landessozialminister Stefan Grüttner schließt sich auch die hessische Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) an.

Die derzeit vorbereitete Neuauflage einer europäischen Berufsqualifikationsrichtlinie, die unter anderem auch den Zugang zum Krankenpflegeberuf regelt, sieht eine weitreichende Änderung vor: Der Krankenpflegeberuf soll danach künftig nur noch nach zwölf statt bisher zehn Schuljahren erlernt werden dürfen. Auch eine anschließende Übertragung dieser Regelung auf den Altenpflegeberuf ist nach bpa-Auffassung zu befürchten.

"Wenn nur noch Abiturienten eine Ausbildung in der Pflege beginnen dürfen, dann verlieren wir zahllose gut geeignete und motivierte junge Menschen mit einem Real- oder Hauptschulabschluss für diesen Beruf", warnt der hessische bpa-Landesvorsitzende Jochen Rindfleisch-Jantzon und ergänzt mit Blick auf die vielen derzeit unbesetzten Stellen in hessischen Pflegeeinrichtungen und Diensten: "Wir dürfen die weit gefächerten Zugangsmöglichkeiten für den Pflegeberuf und die damit verbundenen Aufstiegschancen nicht aufs Spiel setzen. Im Gegenteil, wir müssen mehr geeigneten Jugendlichen einen Weg in die Pflege ermöglichen, um den immensen Fachkräftebedarf der Zukunft zu decken."

Der bpa lobt ausdrücklich die klare Position des hessischen Sozialministers Stefan Grüttner, der die EU-Planungen zurückgewiesen hat, weil die damit einhergehende faktische Akademisierung des Pflegeberufes viele Schulabgängerinnen und Schulabgänger ausschließen und den Fachkräftemangel in der Pflege noch verstärken würde.

Gerade bei Real- und Hauptschulabgängern ist in letzter Zeit stärkeres Interesse an den Pflegeberufen zu beobachten. "Diese Erfahrung haben wir auch während unserer landesweiten Werbekampagne für den Pflegeberuf in den Haupt- und Realschulen gemacht, bei der die jungen Menschen sehr ernsthaftes Interesse an dieser Zukunftsbranche gezeigt haben", betont Rindfleisch-Jantzon. "Auf diese Nachwuchskräfte zu verzichten, können wir uns nicht leisten. Eine erfolgreich abgeschlossene zehnjährige allgemeine Schulbildung muss deshalb Voraussetzung für die Krankenpflegeausbildung und ebenso für die Altenpflegeausbildung bleiben", fordert der bpa-Landesvorsitzende.

Quelle: bpa



Weitere News zum Thema:
18.01.2016 Pflegepersonal in Nordrhein-Westfalen qualifizieren und gewinnen
07.06.2010 Steigender Personalbedarf in der Pflege
15.07.2009 Bundesrat gibt grünes Licht: Hauptschüler können direkt in die Altenpflegeausbildung einsteigen
11.03.2009 VDAB: Endlich Förderung von Weiterbildungen in der Altenpflege
04.11.2008 Auch Finanzierung der Altenpflegeausbildung muss neu geregelt werden
24.01.2007 Großes Interesse am Infotag zur Pflegewissenschaft
17.01.2007 Pflegenachwuchspreis 2007
06.12.2006 Staatssekretär Hoofe: "Der Modernisierungskurs in der Altenpflegeausbildung zeigt Erfolg"
20.11.2006 Bundesweit erstes "Zentrum für Pflegelehrerinnenbildung und Schulentwicklung im Gesundheitswesen" eröffnet
11.05.2006 Gemeinsame Ausbildungsmodelle in
Alten- und Krankenpflege schaffen zukunftsfähigen Beruf
10.05.2006 Neue pflegewissenschaftliche Studiengänge in Vallendar
28.04.2006 Online die Karriere pflegen mit 'Management Pflege und Soziales'
28.04.2006 Auszubildende in der Diakonie sehr zufrieden
13.04.2006 bpa begrüßt erste Entscheidungen zur Altenpflegeumlage in Baden-Württemberg
23.12.2005 Altenpflegeumlage in Sachsen ausgesetzt / bpa begrüßt: Keine weitere finanzielle Belastung der Pflegebedürftigen