::CareLounge
::PflegeBerufe
::SozialBerufe
::AltenPflege
Mitglied werden
   
   News    Kommentare zu dieser Newsmeldung

05.09.2007    Statements Newsmeldung versenden Drucken

Versorgungsmängel in Pflegeheimen:
PKV plant Initiative für Transparenz und Beschwerdemanagement


Anlässlich der jüngsten Berichte über gravierende, flächendeckende Versorgungsmängel in deutschen Pflegeheimen erklärt PKV Verbandsdirektor Volker Leienbach…

„Dass viele Heimbewohner nicht genug zu essen und zu trinken erhalten und jeder zehnte Bedürftige regelrecht „krankgepflegt“ wird, ist ein erschütternder und skandalöser Zustand, der zwingend beendet werden muss.

Wenn Politiker nun nach einem Pflege-TÜV, Ambulanz–Warentest oder ähnlichen Maßnahmen rufen, ist gleichwohl Vorsicht geboten: Schließlich haben die aktuellen Kontrollen gezeigt, dass die Qualität der Versorgung in geprüften, mit Zertifikaten versehenen Heimen genauso dürftig sein kann wie in Häu •sern ohne Plakette.

Besser als bürokratische, aufwändige und doch oft undurchsichtige Prüfverfahren des Staates sind da wettbewerbliche, transparente Lösungen unter Einbeziehung der Betroffenen. Nicht von ungefähr haben jene Heime die längsten Wartelisten, deren Qualität sich unter Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen herum gesprochen hat. Das Qualitätsurteil und die Beschwerden dieser Menschen sollten wir sehr ernst nehmen: Es gibt keinen besseren Indikator für die Qualität der Pflege als die Stimmen der Bedürftigen und ihrer Angehörigen.

Die PKV wird deshalb möglichst bald im Internet eine Plattform zur Verfügung stellen, auf der konkrete Erfahrungen über Heime hinterlegt und von jedermann eingesehen werden können. Wir sind der festen Überzeugung, dass dies neben der unabweisbar wichtigen Veröffentlichung von Qualitätsberichten ein bedeutender Baustein zur Verbesserung der Qualität in deutschen Heimen werden kann. Nur Transparenz und Wettbewerb schaffen wirkliche Qualitätsverbesserungen und vor allem ein Klima, in dem sich alle

gleichermaßen für das Wohl der Pflegebedürftigen engagieren. Und den Betroffenen muss individuell schnellstmöglich geholfen werden. Der Versorgungsmissstand macht zudem deutlich, dass sich die Pflegeversicherung angesichts begrenzter Mittel auf den Kern ihrer wirklichen Aufgaben konzentrieren muss. Für neue Leistungen wie Pflegeurlaub oder Ähnliches – so wünschenswert sie auch im Einzelfall sein mögen – ist schlicht kein Geld da, solange es in den Heimen am Notwendigsten fehlt.“



Weitere News zum Thema:
26.11.2012 Deloitte-Studie: Personalverantwortliche müssen in Krankenhäusern strategisch planen
10.03.2011 Kuratorium Deutsche Altershilfe setzt sich für Neuorientierung in der stationären Altenpflege ein
10.03.2011 Angehörige fordern Pflegekräfte heraus: RUB-Studie zum Qualitätsmanagement in der Pflege
23.11.2010 Duisburger Weg in der Pflege muss gestoppt werden
09.06.2010 Pflege-Thermometer 2009 bei Frontal 21
24.05.2009 Bpa vergleicht Äpfel mit Birnen
27.04.2009 Stiftung Warentest prüft ambulante Dienste in NRW
09.02.2009 Unterschiede wie Tag und Nacht: "Boom bei der Tagespflege, Stagnation bei der Nachtpflege
26.11.2008 Pflegemarkt in Bewegung - aber wohin?
23.10.2008 Langzeitarbeitslose als Betreuer im Pflegeheim: Sparen um (fast) jeden Preis?
19.09.2008 Sozialministerin Stewens: Anliegen der Pflegekräfte berechtigt – Aufforderung zur Rückkehr an den Verhandlungstisch
06.03.2008 Deloitte: Enorme Herausforderungen für stationäre Altenhilfeeinrichtungen in Deutschland
09.11.2007 Marburger Bund: Ausbeutung und Lohndiebstahl in kirchlichen Krankenhäusern
11.09.2007 Pflegezeit der Koalition nur für Besserverdienende möglich
06.09.2007 Pflegebericht des MDS zeigt politischen Handlungsbedarf auf
05.09.2007 "BILD"-Zeitung spricht von Pflege-Schande und schürt Ängste alter und pflegebedürftiger Menschen

div>